4-Tage-Woche

Das kann die 4-Tage-Woche

Die 4-Tage-Woche als Arbeitszeitmodell wird bereits in mehreren Ländern getestet. Unter anderem plant Großbritannien langfristig mit einer Umstellung auf die 4-Tage-Woche. In Belgien soll sie gesetzlich geregelt werden. Und auch in Deutschland versuchen sich erste Unternehmen daran, das 4-Tage-Modell zu testen. Bis sich das Arbeitszeitmodell in Deutschland durchsetzt, dürfte aber noch Zeit vergehen.

Die 4-Tage-Woche als zukunftsweisendes Arbeitszeitmodell

Zeiten ändern sich und mit ihr ändern sich die Menschen. Es gibt neue Ansprüche und die Prioritäten verschieben sich. Das gilt ganz besonders für den Arbeitsmarkt. Denn wo die Menschen früher darauf aus waren, Karriere zu machen, indem sie möglichst viel arbeiteten, stehen heute Privatleben und Familie im Fokus.

Das bedeutet, dass Freizeit den Menschen wichtiger ist als jemals zuvor. Das geht mit kürzeren Arbeitszeiten und selbstbestimmtem Arbeiten einher. Deshalb befürworten laut einer Umfrage, die RTL und ntv Anfang 2022 durchführten, rund 71 Prozent der Deutschen eine Einführung der 4-Tage-Woche.

Es gibt bereits Unternehmen in Deutschland, die das Arbeitszeitmodell der 4-Tage-Woche testen. Bei den meisten davon, wich die anfängliche Skepsis schnell der Überzeugung, dass man mit diesem Modell in die Zukunft gehen wird.

Allerdings gibt es noch gewisse Hürden, die in Deutschland aus dem Arbeitszeitgesetz (ArbZG) entstehen. Denn eine 4-Tage-Woche bedeutet nicht automatisch eine Verkürzung der Gesamtarbeitszeit in der Woche. Statt an 5 Tagen werden die 40 Stunden eben nur an 4 Tagen verrichtet.

Allerdings gibt das ArbZG vor, dass eine werktägliche Schicht nicht länger als 8 Stunden dauern darf. Mit Überstunden liegt die Grenze bei höchstens 10 Stunden am Stück. Die 4-Tage-Woche in Verbindung mit einem 40-Stunden-Modell liegt also direkt an der Grenze des gesetzlich erlaubten.

Einfacher ist die Umsetzung also bei weniger Gesamtarbeitszeit. Wenn die wöchentliche Arbeitszeit auf 32 Stunden heruntergesetzt wird, steht der 4-Tage-Woche nichts im Wege. Das hat allerdings Nachteile für Arbeitgeber.

Die Vorteile und Nachteile der 4-Tage-Woche

Für Arbeitnehmer klingt die 4-Tage-Woche insgesamt vermutlich ausschließlich positiv. Das vereinfacht die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Mehr Freizeit und bessere Möglichkeiten, die eigene Zeit einzuteilen sind zusätzliche positive Aspekte der 4-Tage-Woche.

Und auch für Arbeitgeber hat die 4-Tage-Woche Vorteile zu bieten. Eine Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit stellt sich quasi automatisch ein. Damit gehen eine höhere Produktivität und mehr Kreativität einher, zum Beispiel bei Problemlösungen.

Als Unternehmen mit 4-Tage-Woche steigt auch die Attraktivität für neue Bewerber. Das ist gerade in Zeiten des Fachkräftemangels in der Wirtschaft ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

Allerdings ist eine Umstellung immer auch ein Risiko mit gewissen Hürden. Vor allem kann die anfängliche Euphorie schnell in Frustration umschlagen, wenn nicht direkt alles so läuft, wie man sich das vorgestellt hat.

Für Arbeitgeber ist zudem wichtig, im Auge zu behalten, dass der veränderte Zeitaufwand sich nicht auf die Produktion niederschlägt. Eine genaue Planung ist wichtig, damit die Mitarbeiter die Aufgaben weiterhin schaffen können, ohne in Zeitdruck zu geraten.

Das Ziel der 4-Tage-Woche ist es, von einer zeitgebundenen Denkweise zu einer leistungsorientierten zu wechseln. Dadurch werden sowohl Mitarbeitern als auch Arbeitgebern mehr Möglichkeiten gegeben, die Arbeit an die gerade vorliegenden Umstände anzupassen. Mehr Freiheiten ergeben höhere Produktivität.

So eine Umstellung gelingt aber nicht über Nacht und muss mit einer langfristigen Planung einhergehen. An dieser Planung sind sowohl Arbeitgeber als auch Mitarbeiter beteiligt, denn am Ende muss es für alle funktionieren.

Fazit

Die 4-Tage-Woche ist ein Arbeitszeitmodell, das moderne Unternehmen in die Zukunft führen kann. Für Mitarbeiter ergeben sich mehr Möglichkeiten zur freien Gestaltung der Freizeit und auch der Arbeitseinteilung. Mit der Umstellung gehen aber langfristige Planungen einher, die sich auf das Personal und eventuell auch neue Schichtmodelle fokussieren. Eine etablierte 4-Tage-Woche bietet aber jede Menge Vorteile in allen Branchen und allen Jobs. In manchen Branchen oder Jobs ist sie aber vermutlich einfacher umsetzbar als in anderen.

Für die timeCard ist es nicht wichtig, ob in Ihrem Unternehmen an 4 oder 5 Tagen gearbeitet wird. Die timeCard hat für jeden Wochentag das richtige Arbeitszeiterfassungssystem.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren!